Genähte Maske und Corona: Wie verwendet und reinigt man die “Community Maske”?

Was bringt eine selbst genähte Maske?

Eine selbst hergestellte Maske ist natürlich kein medizinisch geprüftes Produkt, sondern ein Behelfs-Produkt, dem bei dem derzeitigen Engpass an “richtigen” Mundschutzen aber einige Bedeutung zukommt. Die wenigen “richtigen” Mundschutze werden dringend im medizinischen Bereich benötigt, deshalb nähen wir für den privaten Gebrauch, oder zur Unterstützung z.B. in Pflegebereichen, die derzeit nicht an andere Schutzmöglichkeiten herankommen und sonst komplett ungeschützt arbeiten müssten.

  • Das vorsorgliche Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung kann dazu beitragen, das Übertragungsrisiko zu vermindern.
  • Durch das Tragen einer Maske kann das “social distancing” unterstützt werden.
  • Mit einer Maske zeigt man deutlich, dass man auf andere Menschen Rücksicht nimmt.
  • Wenn man eine Maske trägt, denkt man eher daran, sich nicht ins Gesicht zu fassen.
  • Mit einer Maske schütze ich vor allem andere, falls ich schon unwissentlich Überträger geworden bin.
  • Die geltenden Maßnahmen wie Hände waschen, Hustenetiquette, Abstand halten und wenn möglich Zuhause bleiben sind trotzdem einzuhalten!

Was muss man beim Tragen eines Mundschutzes beachten?

Damit die selbst gemachten Masken wirklich etwas bringen, und nicht selbst zur Keimschleuder und Risiko werden, muss man ein paar Dinge bei der Handhabung beherzigen.

  • Die Maske sollte gut sitzen. Mund und Nase sollten vollständig bedeckt sein, und die Maske sollte gut anliegen.
  • Sobald die Maske durchfeuchtet ist, muss sie gewechselt werden.
  • Auf keinen Fall die benutzte Maske um den Hals oder als Haarband tragen! Alles, was man eigentlich abhalten möchte, würdest du dir so überall hinschmieren. Ihh!
  • Die Maske selbst sollte nicht mehr angefasst werden, weder die Außenseite, noch die Innenseite. (Nur noch an den Bändern anfassen.)

Wie setzt man die Maske richtig auf und ab?

Besonders beim Absetzen der Maske ist Vorsicht geboten. Denn alles, was wir jetzt erfolgreich abgehalten haben, hängt in dieser Maske drin. Aber auch beim Aufsetzen sollte man seinen Kopf anschalten.

Maske aufsetzen

  • Nur eine saubere und keimfreie Maske aufsetzen! Vor der ersten Benutzung die Maske auf jeden Fall auch reinigen!
  • Vor dem Aufsetzen der Maske die Hände gründlich waschen. (Sonst könnte es passieren, dass Keime von den Händen auf die Maske gelangen und wir uns so erst recht anstecken!)
  • Die Maske muss Mund und Nase gut bedecken und festsitzen. Sie sollte eng anliegen.
  • Kannst du gut atmen? Wenn nein, dann hast du keinen geeigneten Stoff oder vielleicht zu viele Lagen verwendet und die Maske ist unbrauchbar!

Maske absetzen

  • Spätestens, wenn die Maske durchfeuchtet ist, muss sie abgesetzt oder gewechselt werden.
  • Die Maske selbst nicht anfassen, sondern nur die Bänder.
  • Die Maske von hinten absetzen, also die Bänder lösen.
  • Die Maske nirgends hinlegen oder hinhängen!
  • Dann die Maske in einen geschlossenen Behälter (z.B. verschließbaren Plastikbeutel) kurze Zeit aufbewahren oder direkt waschen/auskochen. (Kurze Zeit nur feucht aufbewahren wegen Schimmelbildung!)
  • Hände sehr gründlich mit Seife waschen (20-30 Sek.)

Wie reinigt und wäscht man einen genähten Mundschutz?

Hat man es nun geschafft die Maske korrekt zu tragen, und sie richtig abzunehmen ohne alles irgendwo hin zu schmieren, wartet schon die nächste Herausforderung. Wie bekommt man diese Keimschleuder nun sauber und rein? Von Experimenten ist dringend abzuraten. Hier sind 3 Möglichkeiten, die von verlässlichen Stellen so empfohlen werden:

  • Maske auskochen (mindestens 5 Minuten, so wie man es mit einer Babyflasche auch machen würde!)
  • Maske bei mindestens 60 Grad waschen (Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)
  • Maske bei trockener Hitze bei 65 bis 70 Grad Celsius für 30 Minuten dekontaminieren

(Quelle Ärzteblatt)

Zum Seitenanfang